31.08. - Die Frage des Tages

Angenommen.....

 

.....ihr bekommt unerwarteten Besuch

 

Was zaubert ihr schnell auf den Tisch ? 

5 Kommentare 31.8.07 06:35, kommentieren

Putzen

1 Kommentar 29.8.07 17:05, kommentieren

Zusammen ist man weniger allein

Kurzbeschreibung
Philibert ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, arbeitet in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Mototrräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.

 

Aus der Amazon.de-Redaktion
Anna Gavalda ist eine Art literarische Fachfrau fürs Verlassen und Verlassenwerden, für missglückte Leben und Lieben -- Lieben, in denen sich nicht zuletzt die Dinge selbst gegen zwischenmenschliche Beziehungen verschwören. In ihrem Überraschungserfolg Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet waren es unter anderem ein Handy, ein Sportwagen und ein IKEA-Bett, die das Zusammenleben zwischen Mann und Frau auf recht unterschiedliche Arten und Weisen zumindest im Wege standen. Und in dem Nachfolgeband Ich habe sie geliebt muss die Protagonistin erfahren, dass sie sich mit ihrem Mann (wegen eines knarrenden Bettgestells) wohl allzu diskret geliebt hat, um ihr gegenseitiges Begehren über die Jahre zu retten. In Gavaldas -- im Übrigen wieder einmal wundervoll einfühlsam von Ina Kronenberger ins Deutsche übertragenen -- Roman Zusammen ist man weniger allein nun geht es einmal mehr um die Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit: an Hand von Menschen, die in einer Pariser Wohngemeinschaft eher zufällig zusammengekommen sind.

Da ist der schüchterne Philibert, von Geburt her von Adel, aber im Verhältnis zu Frauen eher ein Kretin: ganz im Gegensatz zu Franck, einem gutmütigen Koch, der seine geliebte, schon etwas sehr altersschwache Großmutter Paulette durchs Leben bringt. Und da ist natürlich noch Camille, die den Gaumenfreuden Francks krankhaft widersteht -- und im Alltag zwar als Putzfrau arbeiten muss, eigentlich aber eine künstlerische Karriere verdient hätte. Eine verrückte Vierergruppe, die das Leben zusammengespült hat.

 

 

2 Kommentare 29.8.07 15:19, kommentieren

Vierfach-Jackpot

6,4 Millionen warten im Jackpot.

 

Ja daraus hätte ich auch eine Frage des Tages machen können, aber es ist mir erst zu Mittag, als ich an der Trafik vorbei gelatscht bin, eingefallen.

Was würdet ihr denn damit machen ?

Mir würden schon ein paar sehr nette Dinge einfallen, ein Haus, ein nettes Auto, vielleicht ein hübsches Lokal, in dem ich als Wirtin stehen könnte und meine Kellner durch die Gegend scheuchen könnte *breitgrins*

Aber da es mich eh nicht erwischen wird, sind das Träumereien.

6,4 Millionen Euro sind schon ein sehr großer Patzen Geld, ob man da normal bleiben würde ???

12 Kommentare 29.8.07 14:34, kommentieren

29.08. - Die Frage des Tages

Heute interessiert mich....

...euer Mittagessen !

 

Was kommt da auf euren Teller ?

 

13 Kommentare 29.8.07 10:55, kommentieren

28.08. Die Frage des Tages

Angenommen.......

 

......wir werfen einen Blick in unsere Handtaschen (die Herren in die Hosentasche) 

 

Was finden wir dort ? 

 

10 Kommentare 28.8.07 07:28, kommentieren

27.08. - Die Frage des Tages

Angenommen......

 

...ein Radiosender spielt eure Lieblingssongs als Wunschkonzert.

 

Welchen würdet ihr euch wünschen 

 

 

11 Kommentare 27.8.07 07:23, kommentieren

Der rückwärts fahrende Zug

Der rückwärts fahrende Zug

 

Vor einigen Wochen bin ich mit der S-Bahn zu meiner Freundin gefahren, sind eh nur 3 Stationen, also voll geschwind von Favoriten nach Atzgersdorf.

Trotzdem hab ich mich gesetzt, es waren ja genug Plätze frei.

Nach 2 Stationen kam die Durchsage:

Nächster Halt – Atzgersdorf.

na gut, mach ich mich auf zur Tür um auszusteigen, doch halt…was ist das ??

Der Zug braust durch die Haltestelle, na da schaust aber….

Im ersten Moment dachte ich, ich bin im falschen Zug, also in einem der in Atzgersdorf nicht hält, aber dann fiel mir ein, dass da doch grad die obligate Durchsage war, ja was denn nun.

Dableibt der Zug auch schon stehen – so auf halber Strecke zwischen Atzgersdorf und Liesing.

Gespannt warten die Fahrgäste was nun passiert.

Erstmal eine Durchsage:

*Zugbegleiter bitte melden*

Hat er offenbar getan – denn nun ging es weiter, aber ….

rückwärts…..

Die S-Bahn ist glatt die halbe Station zurück gefahren, ohne dass der Zugbegleiter oder Fahrer auch nur einen Mucks gesagt hätte.

Türen auf in Atzgersdorf, Leute raus  und schwupps weiter in Richtung Liesing – ohne mich.

Ich war froh, dass ich nicht in Liesing umsteigen hab müssen und zurück fahren.

 

So was hab ich noch nicht erlebt, fährt sie SBahn glatt rückwärts, weil der Fahrer vergisst im Bahnhof anzuhalten.

1 Kommentar 26.8.07 14:15, kommentieren